Rhein einmal anders

19

Juli, 2017

Kreativ sein ist manchmal wirklich schwer. Eigentlich immer. Besonders wenn man Motive fotografiert, die eigentlich gar nicht so interessant sind. Zumindest auf den ersten Blick. Oder die schon tausend mal fotografiert wurden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diese Herausforderung anzugehen. Ich nutze häufig die schwarz-weiß Darstellung. Oder die ungewöhnliche Perspektive eines Details. Aber manchmal funktioniert das alles nicht – zumindest für meinen Geschmack.

Rhein Buhne bei Wintersdorf

Bei einem Spaziergang am Rhein bei Wintersdorf sind mir die Buhnen aufgefallen, die dort im Rhein zu finden sind. Erst habe ich überlegt, eine Langzeitbelichtung zu machen. Dann wird das Wasser sehr glatt und gibt einen schönen Kontrast zu der Buhne.  Habe ich auch probiert, hat aber nicht wirklich gut funktioniert. Sonnenschein am Mittag ist da nicht ideal.

Aber eine andere Idee hat gut funktioniert. Das bewusste bewegen der Kamera bei der Aufnahme (neudeutsch auch „intentional camera movement“ genannt). Das Bild wird dadurch natürlich unscharf, bekommt aber auch Bewegung . In Verbindung mit dem Fluss , der Buhne und dem gegenüberliegenden Ufer mit seinen Bäumen eine wirklich interessante Kombination, wie ich finde. Es hat einige Versuche gebraucht, die Buhnen in die Mitte des Bildes zu bekommen.

Daraus ist eine kleine Serie entstanden, die mir gut gefällt. Und das ganze ohne Photoshop oder andere Filter.

Gallerie Rhein

Hat Dir der Artikel gefallen?

Dann melden Dich doch zu meinem kostenlosen Newsletter an. Dann bekommst Du automatisch die neuen Artikel.

*) Die mit einem Stern gekennzeichnete Links sind externe Partner-Links (oder auch Affiliate-Links). Ihr unterstützt mich, wenn ihr darüber bestellt. Hier gibt es noch mehr Informationen zu dem Thema.

0 Kommentare

(c) 2018 Ingo Hoffmann